Unsere Arbeit in Guatemala

Elote fördert Projekte, die zur Verwirklichung der Menschenrechte, des Friedens und der Nachhaltigen Entwicklung im krisengeschüttelten Land Guatemala beitragen.

In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit lokalen Organisationen leisten wir Hilfe zur Selbsthilfe mit den Schwerpunkten Bildung und Gesundheit. Von den Projekten profitieren besonders benachteiligte Bevölkerungsgruppen: Kinder und Jugendliche, Frauen, Indigene, Kleinbauern, Landlose und Kriegshinterbliebene werden in ihrer Autonomie und Selbstbestimmung gestärkt (Empowerment) und ihre Lebensbedingungen nachhaltig verbessert.

 

Bei Naturkatastrophen leistet Elote über lokale Partner Soforthilfemaßnahmen und unterstützt so Menschen in akuter Not.

EDELAC FNE Fundacíon Nueva Esperanza Escuela de la Calle Aprosuvi Guatemala Projekt

Drei Jungs bei EDELAC


Unsere Projektpartner

Fundación Nueva Esperanza

Fundación Nueva Esperanza

Die FNE widmet sich der ländlichen Entwicklung in dem selbst für guatemaltekische Verhältnisse ext-rem armen Landkreis Rabinal.
In der Fachschule für Ländliche Ent-wicklung werden jugendliche Maya zu Experten für Landwirtschaft und den Wiederaufbau der vom Völker-mord betroffenen Gemeinden aus-gebildet.

Escuela de la Calle

Edelac Escuela de la Calle

Die „Straßenschule“ EDELAC setzt sich für Straßenkinder und Kinder aus sozial stark benachteiligten Fa-milien des westlichen Hochlands ein. In der Großstadt Quetzaltenango unterhält unser Partner ein Heim für Straßenkinder und betreut in einem Schulprojekt bis zu 180 Schüler* innen und deren Familien aus dem Elendsviertel Las Rosas.

APROSUVI

Aprosuvi

APROSUVI stärkt mit seinen Projekt-en die Gesundheitsversorgung in ent-legenen Maya-Gemeinden des De-partments Huehuetengo. Unser Partner unterhält dorfnahe Gesund-heitseinrichtungen, bildet Gesund-heitshelfer*innen und Maya-Hebammen aus, leistet Präventions-arbeit und fördert die Selbst-bestimmung von Frauen.



Nothilfe

Aufgrund seiner geographischen Lage zwischen dem Atlantischen und dem Pazifischen Ozean und am sog. Pazifischen Feuerring ist Guatemala regelmäßig von tropischen Wirbelstürmen (Hurricáns), Vulkanausbrüchen und Erdbeben betroffen, mit existenzgefährdenden Folgen für die Bevölkerung.

 

Zudem leidet kaum eine andere Region der Erde so massiv unter den Folgen des Klimawandels, und das, obwohl Guatemala nur einen verschwindend geringen Anteil der weltweiten Emission klimaschädlicher Treibhausgase verursacht. Sich verändernde Niederschlagsverteilungen führen zur Häufung von Wasserknappheit und Dürren, Überflutungen und Erdrutschen und vernichten ganze Ernten. Regionale Hungerkatastrophen sind die Folge.

 

Bei den Hurricáns Stan (2005) und Agatha (2010) leistete Elote zusammen mit lokalen Partnern Nothilfe im Raum Quetzaltenango. Essen und sauberes Trinkwasser, Kleidung, Notunterkünfte und Gesundheitsversorgung konnten so sichergestellt werden.

FNE Fundación nueva esperanza guatemala hochland EDELAC Escuela de la calle

Ein Junge transportiert Feuerholz im Hochland Guatemalas


Laufende Nothilfeprojekte:

  • Aktuell keine laufenden Nothilfeprojekte

Abgeschlossene Nothilfeprojekte: 

  • Hurrican Stan (2005)
  • Hurrican Agatha (2010)

Sie haben Fragen zu unseren Projekten?

Alexander Fischer steht Ihnen gerne zur Verfügung:

mail@elote.de

Newsletter abonnieren

... und immer auf dem Laufenden bleiben! 

Unseren kostenlosen Newsletter können Sie ganz einfach per E-Mail an mail@elote.de abonnieren.

 

Bitte lassen Sie uns wissen, ob Sie unsere Neuigkeiten lieber per E-Mail oder als Brief erhalten möchten und vergessen Sie nicht, uns ihre Kontaktdaten mitzuteilen. Der Bezug ist natürlich jederzeit kündbar. Bitte beachten Sie auch unsere Datenschutzerklärung.